Provence II

 

Lavendelblütenfelder steh'n

im gold'nen Morgenlicht,

das vom Osten her

über die Hügel bricht.

 

Auf die unbemalte Wand

zeichnen gelb gedeckte Pflanzen

durch der Lüfte Zauberhand

einen rauschend leichten Tanz.

 

Wie ein scharfer Pinselstrich

zeichnet sich: Das Meer

in tiefem Königsblau so feierlich.

Wellen funkeln kreuz und quer.

 

Zum alten, lila Fensterladen,

wo der Lack in Schichten blättert,

ist der Efeu hochgeklettert

um im Sonnenschein zu baden.

Wie tausend kleine Lampions

schwirren die Insekten schon.

 

Unterm Arm ein Baguette

kommt im gelben Leinenkleid

die Künstlerin ums Eck.

Die Farbpalette steht bereit.

 

 

Zurück