Jedem Anfang...

 

Jedem Anfang

droht die Sorge

hält den Zauber im Verborg'nen

jeden Morgen

 

Als wär der Mensch

nicht Teil davon

wenn im Frühling Knospen kämpfen

über sich hinaus zu wachsen

 

was sagt dem Baum wohin er wächst

was gibt dem Traum der in mir steckt

eine Richtung einen Fleck

dem Licht, der Wärme wirklich trauen? 

 

Es spürt vielleicht der Sprössling Angst

Alles was er tun kann

liegt in derselben weisen Hand

die dich zur Frau und mich zum Mann

aus einem Samenkorn erhebt

 

Liebe oder Gott genannt

bleibt sie im Namen oft verkannt

Doch noch als Kind bist du oft losgerannt

vom Zauber so belebt

 

und ich renn jetzt wieder weiter

Ich atme meine Lungen voll

mit Lust und Angst wird heiter

Du würdest sagen: Mensch toll! 

 

 

Zurück